Echte Freude finden

In der kommenden Woche wird uns folgender Spruch begleiten. Das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden. (Joh 1, 17).


Wer die Woche mit einem Gottesdienst beginnt, wird dort folgende Geschichte hören: Jesus ist bei einer Hochzeit eingeladen. Als der Wein ausgeht, wendet sich Maria, Jesu Mutter, an ihren Sohn, von dem sie Abhilfe erwartet. Zuerst weist er sie zurück, doch sie bittet die Diener: „Was er euch sagt, das sollt ihr unbedingt tun!“ Später schickt Jesus die Diener, sechs Krüge mit Wasser zu füllen und sie werden zu Wein. Die Hochzeit ist gerettet.
Eine Geschichte die verstanden und eingeordnet werden will. Wer das Kirchenjahr mitfeiert für den ist noch Weihnachtszeit. Wir stellen uns der Frage, was es mit dem Kind in der Krippe, dem Jesuskind, auf sich hat. Mit der Geschichte, dass Jesus ein Hochzeitsfest, das gerade zu scheitern droht, weil die Getränke ausgehen, rettet, wird eines überdeutlich: Jesus will Freude bringen, Jesus will das Leben in Fülle schenken. Dieses Wunder Jesu ist das erste, was er vollbringt und es will als Programm verstanden sein - Jesus bringt Freude in Fülle.
Seit Menschengedenken überlegen ernsthaft Suchende, wie man den Weg in die Ewigkeit zu Gott finden kann. Oft wurden von den großen Religionslehrern Verhaltens- und Lebensformen aufgezeigt und oft waren diese von Zurückhaltung, Verzicht und Selbstbeschneidung bestimmt. Oft wird auch die Botschaft der Kirche in diesem Licht gesehen. Dazu ein Beispiel: Ich schlafe meist mit offenem Fenster zum Markt und manchmal meinen irgendwelche Leute, mich ärgern zu müssen. Einmal ertönte laute Musik von den Toten Hosen: Folgender Refrain war gegen Mitternacht auf dem ganzen Markt und auch bei mir im Schlafzimmer zu hören: „Ich will nicht ins Paradies, wenn der Weg dahin so schwierig ist.“ Und dann wird in den Strophen besungen, was man alles machen muss, um in den Himmel zu kommen: „Wer Messer und Gabel richtig halten kann und beim Essen grade sitzt. Wer immer ja und danke sagt, dessen Chancen stehen nicht schlecht. Wer sich brav in jede Reihe stellt mit geputzten Schuhen. Wer sein Schicksal mit Demut trägt, dem winkt die Erlösung zu“. So will mir einer zeigen, was er von „dem braven und steifen Glauben hält“
Ich aber wünsche mir, dass Texter, Sänger und diejenigen, die unseren Markt beschallten, bei jener Hochzeit dabei gewesen wären, als die Portionen kleiner und die Becher nur noch halb voll gegossen, die Gesichter dafür aber umso länger wurden. Ängstliche Blicke von Braut und Bräutigam; und dann plötzlich ist wieder alles in Fülle vorhanden. Die wenigsten der Gäste haben mitbekommen, wie es zuging und was der Grund der Abhilfe war. Den Verantwortlichen ist ein Stein vom Herzen gefallen. Jetzt geht es weiter, es wird gesungen und getanzt – ja es kaum denkbar, dass Jesus dort nicht getanzt hätte. Ich kann mir Jesus nur als guten Tänzer vorstellen. Jesus bringt Freude.
Sicher wird er eine oder andere nun sagen – Freude - so erlebe ich die Kirche aber nicht? Darüber gäbe es viel zu diskutieren. Eine Antwort lässt sich im Leipziger Gewandhaus finden. Dort schmückt der lateinische Spruch „res servera verum gaudium“ die Orgel: „Wahre Freude ist eine ernste Sache“. Man kann sich vorstellen, dass sich hinter der Freude an erstklassiger Musik im Gewandhaus hartes Üben und eiserne Disziplin verbergen.
Eine andere Antwort findet sich in Dietrich Bonhoeffers Briefen aus dem Gefängnis: Die Kirche und die Christen vergessen es einfach, dass Jesus Freude schenkt. Bonhoeffer schreibt:
„Gott will uns durch Jesus Christus froh machen. Er will uns nicht bedrücken, uns nicht Probleme aufgeben, er will uns nicht vor unlösbare Aufgaben stellen, sondern er will, dass wir uns an Jesus Christus und an seiner Herrschaft freuen. … Das gehört wieder zu den einfachsten Dingen, die wir über den schwierigen gern vergessen, dass wir uns an Jesus Christus freuen lernen wie die Kinder.“
Ich lade Sie ein, den echten Jesus zu finden - den Freudenmeister, der die Trauergeister vertreibt.

Pfarrer Markus Helbig
KSP Geithain

aktuell im Kirchenbezirk

Mit J. S. Bach durchs Kir...

Januar
Mittwoch
17
Mit J.S. Bach durchs Kirchenjahr Espen Melbø spielt Orgelwerke von J. S....
18:00 h

Kirchenmusiker-Weihnachts...

Januar
Samstag
20
15:00 h

Sonderkonzert

Januar
Samstag
20
Sonderkonzert Sonnabend, 20. Januar, 15:30 Uhr, Kirche Panitzsch Gotthold...
15:30 h

Weihnachtskonzert

Januar
Samstag
20
Weihnachtskonzert der Gospel- Changes und Danke- schöntreffen Wir laden...
17:00 h

Kantaten-GD

Januar
Sonntag
21
Kantatengottesdienst Johann Sebastian Bach: Sie werden aus Saba alle kommen...
10:15 h

Logo der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens Logo